Bonner Adaptions- und Nachsorgezentrum "Ausweg"

Einrichtung der medizinischen Rehabilitation alkohol- und drogenabhängiger Männer und Frauen

Leitbild des Rehabilitationsbereiches VFG

Wir sind

anerkannte Einrichtungen zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitserkrankungen. In der Fachklinik Meckenheim und im Bonner Adaptions- und Nachsorgezentrum „Ausweg“ begleitet ein multiprofessionelles Team die Rehabilitanden in eine abstinente Zukunft. Gleichzeitig besteht eine enge Vernetzung mit dem sozialen Umfeld der Einrichtungen, wodurch eine (Re-) Integration des suchtmittelabhängigen Menschen in die Gesellschaft unterstützt und gefördert werden kann.

Unser Hintergrund

Das pragmatisch humanistische Leitmotiv unseres Trägers, des Vereins für Gefährdetenhilfe, „Helfen statt Wegsehen“ ist die Basis unserer Haltung gegenüber den Rehabilitanden. Dem entsprechend verstehen wir unsere Arbeit als Unterstützung des Menschen bei dem Verstehen seiner eigenen Suchtgeschichte und der Entwicklung einer abstinenten Lebensperspektive, unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlich anerkannten Suchttherapiestandards.

Wir unterstützen

suchtmittelabhängige Menschen ab dem 18. Lebensjahr, bei denen eine Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenabhängigkeit im Vordergrund steht. Häufig geht die Sucht mit weiteren physischen und psychischen Erkrankungen einher, die wir ebenfalls in unsere Behandlung mit einbeziehen um dem Betroffenen adäquate Bewältigungsstrategien für seine zukünftige Lebensgestaltung zur Verfügung zu stellen.

Wobei wir unterstützen

Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch ein hohes Entwicklungspotential in sich trägt. Unsere Aufgabe besteht darin, mit ihm gemeinsam Wege zu finden, wie er lernt, Zugang zu diesen Potentialen zu bekommen, sie für seine persönliche Lebensgestaltung zu nutzen und sich als Teil der Gesellschaft zu definieren. Diese Fähigkeiten gilt es im Weiteren sinnbringend einzusetzen und eine ausgewogene Balance zwischen den beiden Lebensbereichen zu finden und aufrecht zu erhalten.

Unser Anspruch

Neben einer respektvollen, wertschätzenden, authentischen und akzeptierenden Haltung gegenüber all unseren Kunden bieten wir in unserem interdisziplinären Team mit medizinischen, psychotherapeutischen, psychosozialen und suchttherapeutischen Qualifikationen ein breites Spektrum fachlicher Kompetenz. Dieses Fachwissen setzen wir zur Entwicklung und Durchführung realistischer Behandlungsziele ein, die während des Aufenthaltes immer wieder gemeinsam mit den Rehabilitanden überprüft und optimiert werden. Durch eine authentische Gestaltung der Arbeitsbeziehung können dysfunktionale Beziehungsmuster konstruktiv verändert und alternative Beziehungserfahrungen ermöglicht werden.

Unsere Unternehmensziele

Wir möchten auch weiterhin die Verwirklichung humanistischer, gesellschaftlicher und ökologischer Werte durch ein qualitativ hochwertiges Behandlungsangebot umsetzen, um gleichzeitig eine optimale Behandlungswirksamkeit und hohe Kundenzufriedenheit zu erreichen. Dazu gehört eine gute Kooperation mit den Leistungsträgern und Zuweisern, ein hohe Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter in einem ressourcenfördernden wertschätzenden Betriebsklima und ein Wahrnehmen der stattfindenden gesellschaftlichen Veränderungen, die wir mitgestalten möchten. Um dies alles zu ermöglichen bedarf es eines strategisch ökonomischen Handelns, das den Fortbestand der Unternehmen auf hohem Niveau gewährleistet.

Unsere Zukunftsperspektive

Wir verpflichten uns, unser Angebot den wechselnden Bedürfnissen unserer verschiedenen Kunden anzupassen und weiter zu entwickeln.
Dies geschieht unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Qualitäts- und Behandlungsstandards.
Wir sehen uns auch weiterhin mit unseren Aufgaben als Teil der Gesellschaft, der wir unsere Leistungen zur Verfügung stellen und sie dadurch mitgestalten. Diese Haltung geben wir an die Rehabilitanden weiter und setzen uns so dafür ein, dass sie sich als bedeutungsvollen Teil eines tragfähigen Netzes erleben.
(Stand 19.02.2019)